bilden. forschen. innovieren.


Aktuelles


Tagung der GeDiPäd e.V.

 

"Diversität und gemeinsame pädagogische Identität von (sozial)pädagogischen Bildungsgängen im beruflichen Schulwesen / der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik" (vorläufiger Arbeitstitel)

 

                                                             voraussichtlich am 05.12.2017

 

Programm

(Änderungen vorbehalten)

 

 

12.30 Uhr    Begrüßung und Einführung in die Thematik (Dr. Carsten Püttmann / Prof. Dr. Jörn Schützenmeister)

 

 

12.45 Uhr    "Zur Lehrerpersohn in der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik"

                                (voraussichtlich Dr. Hermann Krüssel)

 

13.25 Uhr    "Kultursensible Didaktik - Ein multiperspektivischer Ansatz im Kontext (Berufs-)schulischer Bildung"

                               (Stephanie Spanu, TU Dortmund)

 

14.05 Uhr     Rückfragen und Diskussion

 

 

14.45 Uhr     Pause

 

 

15.30 Uhr     "Diversität in Fachschulklassen: Eine Klippe für Ausbildungsberufe"

                             (Holger Küls und Dr. Carsten Püttmann)

 

16.10 Uhr    "Didaktik des sozialen und pädagogischen Unterrichts im beruflichen Schulwesen ... für Lehrer/innen"

                            (Prof. Dr. Jörn Schützenmeister)

 

16.50 Uhr     Rückfragen und Diskussion

 

 

Der genaue Veranstaltungsort , das Anmeldungsverfahren und der Tagungsbeitrag werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Veranstaltungsort wird voraussichtlich Münster sein. Liebe Interessenten/innen, bitte merken Sie sich aber den Termin schon einmal vor!

 

Mit besten Grüße

Ihre

GeDiPäd e.V.

 

 

Erläuterungen zur Tagung
 

Im beruflichen Schulwesen wird der Nachwuchs für unterschiedliche pädagogische, sozialpädagogische Berufe qualifiziert, so u.a. für den Beruf der Kinderpflegerin/des Kinderpflegers oder den Beruf der Erzieherin/ des Erziehers. Mit dem Ausbau der Kindertagesbetreuung oder der Förderung frühkindlicher Bildung in den vergangenen Jahren und in der Gegenwart ist Nachwuchs für diese Berufe sehr gefragt und hat sich die öffentliche Aufmerksamkeit auf seine Qualifizierung gerichtet. Hinzu kommt, dass die Erweiterung der Allgemeinbildung heute zu den selbstverständlichen Zielsetzungen des beruflichen Schulwesens gehört, dass neben den berufsqualifizierenden Abschlüssen auch allgemeinbildende Schulabschlüsse durch Bildungsgängen im beruflichen Schulwesens erworben werden.

 

Dabei gerät die Frage nach der Bewältigung der Diversität der Bildungsgänge und der Vielzahl von Zielsetzungen durch die Pädagogiklehrer/innen und die Lehrer/innen mit der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagoigk in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Inwiefern kann von einer gemeinsamen Basis des unter den Labbeln "berufliche Fachrichtung Sozialpädagogik" oder "sozialpädagogische" und "pädagogische" Bildung laufenden Unterrichts im beruflichen Schulwesen ausgegangen werden? Welches sind die zentralen gemeinsamen fachlichen Bezugspunkte (sozial)pädagogischen Unterrichts im beruflichen Schulwesen? Ist es die Sozialpädagogik? Ist es die Pädagogik der frühen Kindheit? Ist es die Pädagogik im Allgemeinen? Welches Maß an Differenzierung ist demgegenüber notwendig und welches zurzeit realistischerweise einlösbar?

 

Die Beantwortung solcher Fragen ist für die Didaktik sowie für die Ausbildung der Pädagogiklehrer/innen und Lehrer/innen mit der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik von großer Bedeutung, welche im beruflichen Schulwesen zum Einsatz kommen, darin also eine Vielzahl von Zielsetzungen bewältigen und m.a.W. sowie m.E. in extrem vielfacher Hinsicht gute Bildungsqualität abliefern sollen.

 

Doch demgegenüber können Problematiken darin gesehen werden,

- dass es in Deutschland verhältnismäßig wenige Hochschulstandorte gibt, an denen Lehrer/innen für den

   pädagogischen und sozialpädagogischen Unterricht im beruflichen Schulwesen überhaupt ausgebildet werden,

-  dass die Didaktik für diese Lehrer/innen zu wenig entwickelt ist, was eben darauf rückführbar ist, 

-  dass ein Mangel an Hochschulstandorten besteht, an denen eine solche Didaktik auch in der Forschung vertreten ist

   und vorangebracht wird. 

 

Die GeDiPäd e.V. hat die Zielsetzung, die Didaktik der Pädagogik in einem weiteren Sinne zu fördern. Sie betrachtet darin auch die Didaktik des pädagogischen und sozialpädagogischen Unterrichts für das berufliche Schulwesens, die Didaktik für die berufliche Fachrichtung Sozialpädagogik als einen dringend zu fördernden Bereich.

Die Tagung soll die Schlüsselfrage nach der Diversität und der Identität (sozial)pädaogischer Bildungsgänge im beruflichen Schulwesen aus verschiedenen Perspektiven angehen. Sie soll Beiträge für die Entwicklung der Didaktik, der Lehrer/innentätigkeit und Lehrer/innenbildung für diesen Bildungsbereich liefern sowie einen diesbezüglichen Diskurs in Gang setzen.

 

Hierzu sind Referenten/innen angefragt worden, die sich in ihrer Forschungs- und Publikationstätigkeit auch der Didaktik  dieses speziellen Bildungsbereich im beruflichen Schulwesen gewidmet haben.

 

So ist die GeDiPäd e.V. mit Dr. Hermann Krüssel bzgl. eines Vortrages im Gespräch. Hermann Krüssel ist u.a. für das "Konzept der reflexiven Fachdidaktik Pädagogik für den berufsbildenden Bereich" bekannt, welches für die Qualifizierung der Erzieher/innen u.a. Elemente aus fachdidaktischen Ansätzen zusammengeführt sowie integriert hat, so u.a. aus dem der Erzieher/innenausbildung von Gruschka und aus Ansätzen, die im Zusammenhang mit dem allgemeinbildenden Pädagogikunterricht entwickelt sind (u.a. Handlungspropädeutisches Konzept von Beyer und Konzept der Dialogischen Fachdidaktik Pädagogik von Stiller) (vgl. Krüssel 2003).

 

Frau Stephanie Spanu ist Mitarbeiterin beim Lehrstuhl für Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Didaktik der Sozialpädagogik (Prof. Dr. Uwe Uhlendorff) der Technischen Universität Dortmund. Frau Spanu möchte auf der Tagung ihren multiperspektivischen Ansatz kultursensibler Didaktik für den Kontext (Berufs-)schulischer Bildung im Hinblick auf das Tagungsthema vorstellen.

 

Holger Küls ist Mitherausgeber des bekannten Buches "Didaktik der Sozialpädagogik" und Autor vieler didaktischer Beiträge zum Unterricht im beruflichen Schulwesen. Dr. Carsten Püttmann ist ebenfalls Autor zahlreicher didaktischer Beiträge zur beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik. Er ist als Lehrer und Bildungsgangkoordinator an einer Fachschule für Sozialpädagogik tätig. Zwischenzeitlich nahm er auch bereits eine Lehrstuhlvertretung wahr, nämlich für den Lehrstuhl "Bildung und Erziehung in der Kindheit" an der TU Dortmund. Er führte zahlreiche universitäre Lehrveranstaltungen durch. Holger Küls und Carsten Püttmann betrachten in ihrem Referat die Problematik der Diversität in Fachschulklassen im Hinblick auf die Qualifizierung für Ausbildungsberufe.

 

Prof. Dr. Jörn Schützenmeister hat vor allem Veröffentlichungen zur Didaktik des Pädagogikunterichts angefertigt und herausgebracht, darunter auch Veröffentlichungen zur pädagogischen Profilierung pädagogischen Unterrichts. Im Rahmen seinen Vortrags bewegt er die Fragen zum Ausbaustand und zu Entwicklungsperspektiven einer Didaktik für pädagogischen und sozialpädagogischen Unterricht, welche primär für die Zielgruppe der Lehrer/innen im beruflichen Schulwesen bestimmt ist.

 

 

Literaturanregungen

 

Jaszus, R. / Küls, H. (2010), (Hg.): Didaktik der Sozialpädagogik. Stuttgart.

 

Karber, A. (2014): Didaktik und Sozialpädagogik. Herausforderungen aus einem ungeklärten Verhältnis. Baltmannsweiler. 

 

Krüssel, H. (2003): Pädagogikunterricht neu sehen. Grundlagen einer reflexiven Fachdidaktik Pädagogik für den berufsbildenden Bereich. Baltmannsweiler.

 

Püttmann, C. (2008): Pädagogikunterricht im beruflichen Schulwesen. In: Pädagogikunterricht 28(2008)4, S. 2-7.

 

Schützenmeister, J. (2016): Didaktik der Sozialpädagogik. Thesen und Perspektiven. In: Knöpfel, E. / Püttmann, C. (Hg.): Bildungstheorie und Schulwirklichkeit. Arbeiten zur Theorie und Praxis pädagogischer Bildung im allgemein- und berufsbildenden Pädagogikunterricht. Baltmannsweiler, S. 55-84. 



 

UNTER "TAGUNGEN / WORKSHOPS" FINDEN SIE  BERICHTE

 

zur Tagung                  "KOMPETENZORIENTIERUNG UND SCHULINTERNE LEHRPLÄNE IM PÄDAGOGIKUNTERRICHT" am 

                                         18.11.2016 in Münster

 

zum 3. Kolloquium: "PÄDAGOGIKUNTERRICHT ALS FACH DES GESELLSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN

                                        AUFGABENFELDES" am 16.09.2016

                                                (Westfälische Wilhelms-Universität Münster im  Rahmen der Kolloquium-Reihe "Gesellschaftsorientierte pädagogische

                                                 Bildung und Pädagogikunterricht als Fach der gesellschaftswissenschaftlichen Fächergruppe")

 

zum 2. Kolloquium "HERAUSFORDERUNGEN PÄDAGOGISCHER BILDUNG IN EINER KULTURINDUSTRIALISIERTEN

                                        GESELLSCHAFT" am 01.07.2016

                                             (Universität Duisburg-Essen im Rahmen der Kolloquium-Reihe "Gesellschaftsorientierte pädagogische Bildung und

                                               Pädagogikunterricht als Fach der gesellschaftswissenschaftlichen Fächergruppe")

 

zum 1. Kolloquium  "PÄDAGOGIKUNTERRICHT - ZWISCHEN SUBJEKT- UND GESELLSCHAFTSBEZUG" am 04.03.2016

                                       (Ruhr-Universität Bochum im  Rahmen der Kolloquium-Reihe "Gesellschaftsorientierte pädagogische Bildung und

                                                  Pädagogikunterricht als Fach der gesellschaftswissenschaftlichen Fächergruppe")

 

zur Tagung                 "NEUE AUFGABEN EINER DIDAKTIK DER PÄDAGOGIK" am 05.06.2015